Rainer's Blog

Life is an adventure – das Leben ist ein Abenteuer

P1010851 (640x480)P1010892 (640x480)Der erste Teil der Fahrt vom Zion National Park hatte es in sich. Schmale Straßen, die teilweise nur einspurig befahrbar waren, einen Tunnel, den wir nur in der Mitte durchfahren konnten und eine Aussicht, die einfach nur genial war. So ging es auf die Hochebene zwischen Zion und Bryce Canyon.

Zwischen 1800m und 2200m ging es dann etwa 2,5 Stunden Richtung Nordosten zu einem der schönsten Canyons, den ich kenne. Seine tiefroten Säulen werfen ein Licht, das ich sonst noch nirgends gesehen habe.

P1010958 (480x640)Nach der Ankunft am Campingplatz ging es mit dem kostenlosen Shuttle zum höchsten Punkt (ca. 2600m), dem Brycepoint von dem man einen Blick über den kompletten Canyon, aber auch über die Hochebene bekam, die sich über den Osten erstreckte. Danach ging es zum Inspiration point, von dem wir einen ersten Blick auf das “Amphitheater” bekamen.

P1010913 (640x480)Vom Sunset Point stiegen wir dann ab zwischen die vielen Türmchen und das rote helle Licht in den Schluchten ist einfach einzigartig. Die Nachmittagssonne tat den Rest dazu und füllte das Theater mit P1010972 (480x640)immer längeren Schatten.

Den Unterschied, dass wir doch etwas höher sind, haben wir dann heute abend gemerkt – es wird richtig kalt – das erste Mal seit langem keine Klimaanlage über Nacht Winking smile. Dafür haben sich die ganzen Metallteile am Auto verzogen, die natürlich nur das warme Wetter kannten.

Morgen geht es schon wieder weiter von diesem Highlight Richtung Grand Canyon.

P1010713 - Kopie (2) (480x640)P1010715 - Kopie (2) (480x640)Der heutige Tag kann mit Sicherheit als einer der Höhepunkte unseres Urlaubs bezeichnet werden. Der Zion NP ist einfach gigantisch. Zu sehen wie ein Bach und die Zeit eine Landschaft formen kann, die seinesgleichen sucht ist fantastisch.

Der Zion NP is mit Canyons durchzogen, was dadurch zustande kommt, dass sich früher ( etw ~100 Millionen von Jahren) eine Wüste mit Dünen und Sandstürmen hier befunden hat. Diese verschwand dann im Meer und die Wüste wurde durch den Druck und die Sedimente zu Stein geformt. Als das P1010769 (640x480)P1010747 (480x640)Meer wieder weggeflossen war und das Land durch unterirdischen Druck nach oben gebracht wurde, begannen die Flüsse in das weiche Gestein Canyons zu graben. Und da das Gestein so weich ist, gräbt sich der Bach erst in die Tiefe und dann in die Breite, was dazu führt, dass es hier besonders tiefe schmale Canyons gibt.

Mit dem Bus ging es bis zum Eingang eines solchen Canyons (the Narrows) und schon auf dem Weg wird man erschlagen mit der genialen Sicht auf die Berge rundum, an denen man die Jahrtausende abzählen kann.

Da die Täler so schmal sind und wie gesagtP1010796 (640x480) durch Bäche geformt wurden, ging der heutige Weg auch durchs Wasser – immer tiefer in die Schluchten des Canyons hinein. FANTASTISCH.

P1010729 (640x480)Marius und ich nahmen noch einen Seitenabstecher in eine kleine Abbiegung, die vielleicht 6m breit, für das aber 100m hoch war.

Am Ende schauten wir uns noch die hängenden Gärten an. Diese entstehen dadurch, dass sich das Gestein mit Wasser, das als Regen auf die Hochfläche fällt, vollsaugt und dann wieder viele Lagen und Meter tiefer freigibt. Damit können dann Bäume P1010733 - Kopie (640x480)und Pflanzen an Hängen wachsen, von denen man es eigentlich gar nicht glaubt. Das Wasser braucht teilweise 1000 Jahre, um durch das Gestein durchzudringen – was heißt, dass wir heute unsere Hände in Wasser halten durften, dass vor 1000 Jahren als Regen herabgefallen ist – gigantisch.

Den Abend ließen wir dann gemütlich ausklingen. Wir haben die Familie, die mit uns in Los Angeles zum Mietwagenplatz gefahren ist, wiedergetroffen und haben dann gemütlich bis fast Mitternacht (Mountain time) gequatscht.

Morgen geht es zum Bryce Canyon…

P1010651 (640x480)Ab geht es wieder in die Natur – von Gebimmel, Gesurre und Verkehr zum Bachrauschen und Lagerfeuer. Einen größeren Unterschied kann es wohl nicht geben. Schon die Fahrt gab einen Eindruck über die unterschiedlichen Landstriche. Die flachen Ausläufer von der Mojave Wüste, kleine Abbiegung rechts und schon ist man im Land der Canyons und feuerroten Steine, die von Bächen tief eingeritzt werden.

P1010679 (640x480)P1010678 (640x480)Unser Campingplatz liegt mittendrin – am Ausgang von Springdale, 500m vom Eingang in den Nationalpark entfernt. Der Virgin-River fließt etwa 50m vor unserem Camper und rund um uns können wir die Millionenalte Geschichte der Steine lesen. Fantastisch, wie sich hier Schichten auf Schichten legen. Geformt von einem Meer und dessen Ablagerungen, dann durch innere Kräfte angehoben auf über 3000m nur um wieder von Wasser durchfurcht und abgetragen zu werden. Ja, in der Landschaft kann man nur poetisch werden Winking smile

P1010675 (480x640)Heute abend haben dann noch die Spitzen der Berge beim Sonnenuntergang wie Fackeln gebrannt – dazu gab es ein gutes Steak über der Feuerstelle gebraten – was kann es schöneres geben.

Am Fluß haben wir uns schon Wanderstöcke für morgen gesucht. Dann geht es in die Narrows, schmale Canyons, in die man reinlaufen kann.

Heute abend ist jeder geschafft – die warmen Nächte von Vegas, in denen man nicht wirklich gut schlafen kann, stecken jedem in den Knochen. Marius war heute abend schon um sieben im Bett. Nur Elena hatte auf der Fahrt geschlafen und hielt uns noch bei Laune.

Wir sind schon alle gespannt auf Morgen…

P1010581 (480x640)Den heutigen Tag ließen wir langsam angehen — erst einmal ausgiebig frühstücken… – Marius Lieblingsbeschäftigung Winking smile.

In Planet Hollywood haben wir uns dann auf Wunsch einer Dame, die Geschäfte angeschaut und sogar Kleinigkeiten gefunden. Zudem gab es noch einen kleinen Regenschauer in der Mall (aber natürlich nur gespielt). Von der Mall ging es dann durch Paris am Eifelturm vorbei durch kleine Gassen… — West Europa in zwei Tagen, wo bekommt man das sonst noch.

P1010584 (640x480)Mit dem Bus ging es zurück und in den Pool – der beste Weg das heiße Wetter auszuhalten. Nach einem kleinen Abendessen teilten wir uns auf. Steffi, die gestern abend im Casino unterwegs war, ging mit Marius und Elena in den Vergnügungspark, in dem Achterbahn und Wasserrutsche angesagt waren. Rainer durfte sich im Casino austoben – nur $5 Verlust, aber einige Long Island Iced Tea, damit also ein voller Erfolg Smile

P1010637 (640x360)Zum Abschluss von Vegas ging es auf den höchsten Turm der Stadt (fast 300m hoch) – den Stratosphere, von dem wir eine gigantische Sicht auf die ganze Stadt und das Umland hatten. Die Fahrgeschäfte sind auch nicht von schlechten Eltern, mit dem Highlight: Bungee Jumping vom Turm…

Morgen heisst es Abschied nehmen und da ich nicht weiss, wann wir das nächste Mal wieder Internetzugriff haben, kann der nächste Blog ein wenig dauern.

P1010570 (960x1280)Die Unterschiede könnten nicht gewaltiger sein. P1010499 - Kopie (640x480)Vor zwei Tagen im Land der über 2000 Jahre alten Riesen und heute in der Stadt der Schnelllebigkeit: Las Vegas. Eine Stadt, die es seinesgleichen sucht. Wo kann man schon Europa an einem Tag erleben: Die Pyramide von Luxor, der Eifelturm von Paris, Venedig, das Belaggio – sogar ein Hofbräuhaus gibt es nun in Vegas.

Den Morgen haben wir mit einem ausgiebigen Frühstück begonnen, das den ganzen Tag reichen sollte Smile. Marius konnte P1010536 (640x480)zum Schluss nicht mehr, aber auf die Nachfrage, ob er nun wirklich satt sei, hat er nur geantwortet: “Wovon sollte ich denn satt sein, sprang nur über Gräbelein, fand kein einziges Blättelein, määäää” – na ja, man weiss ja, wie die Geschichte ausgegangen ist.

P1010515 (640x480)Frisch gestärkt ging es durch die Casinos – die neuen, ganz nobel: das Encore und Wynn – danach italiänisch durch die Shops von Venedig. Im Mirage werden nun auch schon $15 verlangt um weisse Tigerbabys zu sehen, sodass wir uns einstimmig entschieden haben, dies zu lassen. Für das haben wir uns in Caesar’s Palace die bewegenden Statuen angeschaut.

P1010558 (640x480)Weiter gings durch die luftig leichte P1010567 (640x480)Welt im Belaggio zum New York Casino, wo Elena leider erfahren musste, dass sie noch zu klein für die Achterbahn ist – aber mit dem Vergnügungspark im Casino, passte es dann auch schon wieder. Mit dem ersten Margharita bewaffnet ging es dann noch kurz ins MGM zum Löwen schauen, bevor wir zurück zum Campingplatz fuhren, um den Nachmittag im Pool zu entspannen.

P1010549Nach dem Dunkelwerden, ging es nochmal auf den Strip – Luxor und Excalibur. Den krönenden Abschluss bildete das Belaggio mit seinen Wasserfontainen, die wir uns drei Mal anschauten und eigentlich nicht genug davon bekommen konnten.

Nach dem erlebnisreichen Tag, ist jetzt Klimaanlage für die Nacht angesagt. Die Temperaturen, die über Tag an den 40 Grad kratzen, falllen auch über Nacht nicht unter 26-29 Grad. Aber so langsam haben wir uns an die Wärme gewöhnt Winking smile

P1010307 (640x480)Die längste Fahrstrecke wurde heute bewältigt – 625 km. P1010357 (640x480)Zuerst ging es aus der Sierra Nevada in die Ebene südlich von Fresno. Über Bakersfield wurde die Sierra Nevada südlich umrundet wobei es dabei auf über 1200m wieder hochging.

P1010472 (640x480)Von dort ging es hinunter in die Mojave Wüste nach Bastow und über die I15 nach Norden wiederum über 1400m nach Las Vegas.

Die erste Vorführung haben wir uns vor dem Treasure Island schon angeschaut. Ein Kampf zwischen zwei Schiffen.

… und jetzt fallen wir alle todmüde ins Bett.

Tree 1 (372x640)Heute ging es früh aus dem Bett. Um 07:00 Uhr sollte uns der Shuttle zum Sequoia NP abholen. Daher hiess es um viertel vor sechs aufstehen, schnell frühstücken und einen kleinen Marsch zur Haltestelle vornehmen.

Aber leider lag ein kleines Missverständnis vor. Der 7 Uhr Shuttle brauchte erst mal 50 min. bis zur unserer Haltestation… – daher hieß es gut eine Stunde warten – aber es hat sich gelohnt.

P1010236 (640x480)Um ehrlich zu sein, ich war sehr froh, dass wir diese Strecke nicht mit unserem Camper gefahren sind. Dies wäre wirklich an die Limits gegangen. In Serpentinen ging es auf kürzester Strecke von 400m auf 2000m hoch, inclusive nur einspurig befahrener Baustelle.

Nach der Ankunft ging es direkt zum schwersten und dicksten Baum der Welt – dem General Sherman Tree. Er wiegt mehr wie 2 vollbesetzte Boing 747 und ist über 2000 Jahr alt. Bei dem Anblick kommt man sich doch ganz klein vor und wird mal wieder richtig eingenordet…

P1010257 - Kopie (640x480)P1010267 (640x480)Anschließend ging es zu den Tokapah Wasserfällen, die traumhaft in einem Hochtal liegen. Die Bären haben wir leider um zwei Minuten verpaßt – sie haben sich gleich in die Büsche verzogen und haben wohl weiter ungestört Beeren genascht.

Zurück beim Sequoia Museum ließen wir uns noch von den großen Bäumen beeindrucken – ein wirklicher Wahnsinn, wie Ihr an den Bildern sehen könnt.

P1010274 (640x480)Heute abend sitzen wir bei angenehmen Temperaturen noch draussen – nachdem uns der Campingbesitzer seinen Grill geliehen hat und wir uns kleine Steaks und Würstchen grillen konnten. Wenn es die Temperaturen nur immer bei uns geben könnte.

Heute morgen ging es gemütlich los – ein wenig länger ausschlafen und danach in den Pool. Damit war jeder zufrieden und es konnte gegen halb zehn dann losgehen. Zurück ging es über Mariposa Richtung Fresno, wo wir uns erst mal wieder mit Lebensmitteln für die nächsten Tage eindeckten.

Der weitere Weg führte uns dann über den Highway 180 nach Osten Richtung Kings Canyon, da unser Plan war, durch den Canyon nach Sequoia zu fahren – aber leider vor der letzten Ausfahrt vor dem Canyon: “alle Fahrzeuge mit einer Länge über 22ft Durchfahrt verboten”. Da unseres 30ft hat, hiess es abbiegen und die direkte Route zum Campingplatz nehmen.

P1010187 (640x480)Am Campingplatz mussten wir dann erfahren, dass wir nicht in den Nationalpark fahren können, da seit 9. August dieses Verbot gilt… – also vor 10 Tagen! Daher wurde eine Alternative organisiert. P1010188 (640x480)Mit dem Shuttle geht es morgen um 7 Uhr los, daher heißt es um viertel vor 6 aufstehen.

Aber was solls. Erstens freuen wir uns morgen auf die Mammut Bäume und zweitens ist unser Campingplatz wieder an einem Bach gelegen, der morgen Nachmittag von uns wieder in Beschlag genommen werden wird.

Mit einem Rotwein neben mir schreibe ich den Bericht für heute – Marius spielt mit dem Ipod und Steffi spielt mit Elena “Mensch ärger Dich nicht” bei Kerzenschein. Später ist noch ein kleiner Ausflug geplant, um die Sterne zu begutachten, die hier ohne Smog super zu sehen sind.

P1010077 (640x480)Heute morgen ging es sehr früh los, nachdem wir den Tip bekommen haben, dass es einfach ist am Morgen einen Parkplatz für einen Camper unserer Größe zu bekommen. Also klingelte der WecP1010082 (480x640)ker um 06:15, denn 06:30 Uhr war schon Abfahrt. Selbst dér Eingang zum Nationalpark war noch nicht besetzt Smile. Aber es hat sich gelohnt – keine Probleme mit Parkplatz und nach einem guten Frühstück im Park ging es los.

P1010094 (480x640)Die ersten 3km wurden noch mit dem Parkshuttle zurückgelegt, dann ging es zu Fuß auf den Misttrail, um zwei Wasserfälle anzuschauen – Vernal und  Nevada Falls. Ich glaube die Bilder sprechen für sich, wirklich genial. Die Wahl fiel auf diese beiden, da die beiden noch das meisste Wasser im August führen. Andere Wasserfälle sind schon trocken um diese Jahreszeit.

Über Stufen, den Vernal Fall immer fest P1010149 (640x480)im Blick, ging es durch eine P1010136 (640x480)kleine Schlucht hoch zur Spitze des Wasserfalls, hinter dem ein kleiner Bergsee zu finden war (Emerald Pool), in dem jedes Schwimmen leider tödlich enden kann, da die Strömungen jemanden sehr schnell zum Wasserfall ziehen können. Von hier kann man auch schon den oberen der beiden Wasserfälle P1010156 - Kopie (640x480)sehen, den Nevada Fall, den wir allerdings nicht mehr besteigen wollten (nach 400 Höhenmetern wären nochmal 300 fällig gewesen, und diese hätten auch wieder nach unten gegangen werden müssen).

Die Bilder, die wir heute gesehen haben, sind allerdings atemberaubend – inkl. Half-Dome.

Yosemite Falls Panorama (165x640)Im Tal wieder angekommen, ging es nach einem Eis gestärkt noch zu den Yosemity Falls, die allerdings schon fast ausgetrocknet waren.

P1010179 - Kopie (480x640)Bei der Ausfahrt, haben wir unseren Eagle-Pass erstanden, der es uns erlaubt in alle andere Nationalparks ohne Eintritt zu kommen. Da er bis nächstes Jahr gültig ist und übertragbar, meldet Euch, wenn Ihr ihn nächstes Jahr brauchen könntet.

Auf dem Campingplatz angekommen, ging es an unsere kleine Lagune am Mercer Bach – inklusive Affenschaukel. Eine angenehme Abkühlung nach dem heutigen Tag.

Vom kühlen Westen in die sonnige, sehr heiße Sierra Nevada – so kann man den heutigen Tag umschreiben. Nach einem frühen Start ging es über die Richmond Bay Bridge Richtung Osten und nach etwa einer Stunde Fahrt lachte die Sonne vom wolkenlosen Himmel.

Bei unserer Ankunft in El Portal, etwa 45 min. vorm Park, waren es dann über 30 Grad.

Was gibt es da besseres als eine Abkühlung im Merced River. Gegen die Strömung kämpfen und kleine Sanddämme bauen. Am Abend dann noch ein gegrilltes Steak und Würstchen… Winking smile

Morgen geht es dann früh in den Park – die Vernan Falls stehen auf dem Programm und natürlich alle anderen Wasserfälle, Domes etc.

Powered by WordPress Web Design by SRS Solutions © 2020 Rainer's Blog Design by SRS Solutions