Rainer's Blog

Life is an adventure – das Leben ist ein Abenteuer

20190529_195158778_iOSEin kurzer Besuch auf dem Campus musste sein. Werner hatte sich nochmal Zeit genommen, um vor Allem Steffi die neuen Offices und die Commons – eine Einkaufs und Lokalmeile auf dem Campus – zu zeigen. Beeindruckend, was über die letzten beiden Jahre in die Gebäude investiert wurde und aus dunklen Einzelbüros offene, helle und trotzdem ruhige Arbeitsbereiche geschaffen wurden. 20190530_003757005_iOSAktuell sind 40.000 Mitarbeiter auf dem Campus beschäftigt, der auch die größte Tiefgarage Nordamerikas aufweisen kann.

Und tatsächlich kamen wir am vorletzten Tag doch noch dazu, dass wir einen Shop fanden, um neue Laufschuhe zu kaufen, die auch noch im Ausverkauf waren Smile. Ein Besuch in der Bellevue Square Mall rundete den ersten Teil des Tages ab. Dabei erklärte uns eine nette Apple Mitarbeiterin, warum Steffi immer weniger verbrannte Kalorien auf ihrer Uhr hat als ich Winking smile – obwohl wir dieselben Aktivitäten am Tag hatten.IMG_20190529_204148

Zum Abschied von Seattle und USA fuhren wir nochmal nach Kirkland und schauten den letzten Sonnenuntergang dieses Urlaubs an — und nicht in wie in Hawaii, wo die Sonne einfach ins Mehr plumpst, ließ sich in Seattle die Sonne etwa 2h Zeit, bis Sie am Horizont verschwand. Lake Washington und die in der Ferne zu sehenden Olympic Mountains boten eine fantastische Kulisse für die letzten Bilder.

IMG_20190529_204116 IMG_20190529_204930

20190528_181159041_iOSSeattle Downtown war heute unser Ziel. Das Auto wurde im Met Hochhaus abgestellt und der kleine Weg zum Pike Market zu Fuß bewältigt. Dort konnten wir fliegende Fische sehen, Lachs probieren, kleine Käsekuchen naschen und einen bayerischen Markt besuchen, der neben Pfanni Knödel alles hatte, was irgendwie mit Deutschland (nicht nur Bayern) in 20190528_192814257_iOSVerbindung gebracht werden konnte.

Um die Skyline von Seattle besser zu sehen, fuhren wir mit der Fähre nach Bridgehead – einer Landzunge etwa eine halbe Stunde von Seattle entfernt. Dass die Fähre dabei langsamer fahren musste als sonst, machte uns nichts aus und hatte anscheinend damit zu tun, dass Wale gesichtet und einer durch eine Fähre anscheinend verletzt worden war.20190528_222752483_iOS

Die “kleinen” Häuser auf Bridgehead waren ein Kontrast zu Downtown – sehr ruhig gelegen, aber 20190528_231908721_iOSimmer noch superteuer bieten sie eine Bleibe, die auch nur einen Pendelweg nach Seattle von 30 min. hat.

Zurück durften wir dann auch einmal den Berufsverkehr in Seattle “genießen” um den Abend zuerst bei einem Drink in Joey’s und danach mit einer ehemaligen Kollegin zu verbringen, die erst vor 3 Wochen nach Seattle gezogen war und von ihren Erlebnissen berichtete.

20190527_191448269_iOSAm ersten Tag in Seattle hatten wir uns mit Werner und Christiane verabredet. Werner ist ein ehemaliger Kollege von mir aus München, der vor sechs Jahren nach Redmond oder vielmehr Kirkland zog.

Erster Anlaufpunkt und für den Memorial Day angemessen, war ein Soldatenfriedhof, auf dem die Gräber mit amerikanischen Flaggen geschmückt waren. Ein deutsches und ein italienisches Grab waren abseits der US Veteranen und Kriegsgefallenen zu finden, in welchen ums Leben gekommene Kriegsgefangene begraben waren.

Weiter im Kerrypark in Queens Anne hatten wir einen ersten super Blick auf Seattle Downtown 20190527_212338176_iOSmit der Needle. Hinunter von der Höhe ging es zum Gaswerk am Lake Union, wo am Feiertag einiges los war. Der dortige Hügel ist vor allem am 4. Juli sehr beliebt, da er die beste Stelle ist, um das Feuerwerk zu bestaunen.

In Downtown besuchten wir zuerst Amazon Go – reingehen, etwas aus dem Regal nehmen, rausgehen und alles wird automatisch abgerechnet. Das musste 20190528_005551305_iOSeinfach mal ausprobiert werden. Ein kurzer Snack danach rundete den ersten Teil des Tages ab. Auf Vorschlag von Werner machten wir uns dann noch zu den Snoqualmie Falls im Osten von Seattle auf (Richtung North Bend) und wir hatten die richtige Zeit erwischt: Regenbogen sowohl am obigen wie auch unteren Aussichtspunkt auf die Wasserfälle Smile20190528_012038827_iOS

Und da die Tage in Seattle ein wenig länger dauern als in Hawaii hatten wir Zeit nochmals zum Kerrypark zurückzufahren, um den Sonnenuntergang zu verfolgen. Je weiter die Sonne nach unten ging, je klarer wurde der Himmel und die Wolken verzogen sich, sodass wir einen Blick auf Mount Rainier bekamen – Abschluss eines Tages mit wieder vielen schönen Bildern, die ich in den 19 Jahren bei Microsoft doch verpasst hatte.

P1020290

20190526_175359084_iOSDer Flug von Las Vegas nach Seattle war relativ unspektakulär – ausser, dass Delta keine Lounge in Vegas hat und wir wieder etwas Grün zu sehen bekamen, je näher wir uns Seattle annäherten.

Die Mietwagenübernahme war jedoch bemerkenswert – nachdem wir mit Alamo in fast allen Locations keine Probleme hatten, mussten wir bei der Übergabe feststellen, dass das Auto zahlreiche Kratzer und Dellen aufzuweisen hatte. Da es doch einige zu 20190526_185538139_iOSviel waren, war es auch kein Problem, dass uns Sixt einen anderen Wagen anbot –> einen Cadillac mit Vollausstattung (ansonsten stand auch kein Wagen mehr rum) Smile. 20190526_204234004_iOSMit dem ging es auf der 405 Richtung Bellevue, wo wir nach dem Einchecken im Courtyard eine kleine Erkundungstour vornahmen, bei der ich Steffi die Gegend erklären durfte. Abgeschlossen wurde der Tag in der Cheesecake Factory mit einem Cheesecake als Nachtisch Winking smile

20190525_193440342_iOS20190525_163443334_iOSUnser letzer Tag in einem Nationalpark stand heute auf dem Programm: Das Valley of Fire. Nur eineinhalb Stunden von Las Vegas entfernt, hatten wir es in der Vergangenheit doch nicht gepackt, dort vorbei zu schauen.

Das Wetter war auch perfekt: wenig Wolken am Himmel aber trotzdem nicht zu heiß. Ab ging es auf die Interstate nach Norden, wo wir wie bald nach Osten ins Valley abbogen. Wieder ein wenig zu früh, hatte der Eingang noch geschlossen und wir mussten das Geld in eine Box einwerfen. Im Visitor Center konnten wir P1020087noch eine kleine Karte zur Orientierung ergattern – danach fuhren wir bis ans Ende des Parks zum Eingang des White Dome Trails mit zahlreichen Canyons und Arches auf einer kleinen Loop von etwa 1.5km.

P1020098Der Firewave Trail zeigte uns rote Strukturen auf den Felsen und vor allem einen Lizzard, der sein Revier beobachtete. Er war immer noch auf derselben Stelle, als wir zurück gingen und machte keine Anstalten sich zu bewegen – eher brachte er sich besser in Position für Portraitbilder von ihm Winking smile

P1020104P1020101Auf dem Rainbowvista Trail kamen wir nochmal bei einigen Arches vorbei und hatten am Ende des Trails einen prima Blick in den Firerock Canyon

20190525_233303664_iOS20190525_233444185_iOSZurück mussten wir uns erst einmal stärken – und wenn das Hofbräuhaus keine 200m weg ist, war es naheliegend, mal wieder ein richtiges Bier (zu gewaltigem Preis) zu trinken. Ein Alphornbläser spielte ein wenig Rock auf und mit den Gästen wurden einige bayrische Spielchen wie Masskrugstemmen veranstaltet.

Am Strip ließen wir es uns im Hardrockcafe mit Nachos noch gut gehen, bevor wir im M&M Store noch einiges mitnahmen.

Der letzte Punkt in Las Vegas mussten natürlich nochmals die Fontänen sein: Mit Titanic und Bad Romance hörten wir die letzten Lieder unseres Aufenthaltes in Las Vegas, bevor wir müde in unser Hotel zurück gingen.

20190524_194854624_iOSZwei intensive Tage in Las Vegas waren jetzt erst einmal genug. Kurzer Check out im Bellagio und schon fuhren wir mit dem Bus zur Autovermietung, um für die nächsten beiden Tage uns wieder mehr auf die Natur konzentrieren zu können. Vor IMG_20190524_132351der Natur mussten wir uns natürlich 20190524_204700007_iOSstärken und der erste Abstecher mit dem Auto ging zum Luxor, in dem uns am Frühstück Buffet satt essen konnten.

Einer der zwei Nationalparks rund um Las Vegas, den wir noch nie besuchte haben, ist der Red Rock Canyon im Westen der Stadt. Eine kurze Fahrt von 20190524_215920647_iOS45 min. brachte uns direkt zu den roten Felsen, über denen dicke Regenwolken hingen. Ausserdem war es für Mai doch relativ kühl, was für die Wanderung nur von Vorteil war.

Wir hatten uns den Ice Box Canyon für die Wanderung ausgesucht. Anfangs noch mit einer Weste bekleidet, kamen wir dann doch langsam ins Schwitzen, als wir über die Felsen den Canyon hinaufkletterten. Die Wanderung hatte sich gelohnt – am Ende des Canyons gab es einen kleinen Wasserfall mit Pools, der mitten in IMG_20190524_134846der Wüste von den Regenfällen der letzten Tage und vom Schnee gespeist wird.

20190524_223132312_iOSAuf dem Rückweg wurden wir sogar von der Sonne belohnt und schon gingen auch die Temperaturen nach oben Winking smile. Zurück checkten wir in unser zweites Hotel etwas abseits vom Strip ein, das schon ein gewaltiger Unterschied zum Bellagio (allerdings mit Frühstück) war – was sich zum Glück auch im Preis wiederspiegelte.20190525_051929340_iOS

Mit Uber fuhren wir nach dem Check In zurück zum Strip und schauten die Hotels im 20190525_042707901_iOSnördlich Teil an. Vor allem das Venetian uns seine Shops sind immer wieder sehenswert. Beim Weg zurück mussten wir noch einige Fotos vom Hofbräuhaus in Las Vegas machen.

20190523_173021080_iOSDie Nacht brachte die notwendige Erholung — und zur Stärkung frühstückten wir am Morgen direkt gegenüber im Rockbull richtig Amerikanisch: mit Kartoffeln, Spiegelei und Speck.

Vor dem Hotel startete der SDX Bus, der den Süden mit dem Norden von Las Vegas verbindet. Ein 24h Stunden Ticket für $8 brachte uns zu den Premier Outlets im Norden, wo wir einen sehr “erfolgreichen” Morgen verbrachten. Um auch alles 20190524_032627367_iOSunterzubringen, musste ein neuer kleiner Koffer her, den wir eh geplant hatten zu kaufen Winking smile

Zurück im Hotel, machte sich Steffi nochmal auf zur Miracle Mile und ich ins Gym, um ein wenig die Beine zu vertreten. Nächstes Ziel war dann das New York Hotel, um uns die Duelling Pianos IMG_20190523_203249anzuschauen, zwei Pianisten in einem kleinen Lokal in der Mitte des Casinos, die Musikwünsche erfüllen — und es war einfach nur super. Anfangs nur auf dem Klavier wurden dann später noch Gitarre und Bass ausgepackt – die Stimmung war am Kochen.

Zurück im Hotel konnten wir noch die letzten Fontänenshows ansehen – unsere zweite und letzte Nacht im Bellagio.

20190522_113534650_iOSDie Nacht war kurz. Der Flug von Honolulu nach Los Angeles brauchte nur 5:45 Stunden und inklusive der 3 Stunden, die wir jetzt wieder aufgeholt haben, landeten wir pünktlich um 4:45 in der früh. Bis zu unserem Weiterflug nach Las Vegas konnten wir noch ein kurzes Frühstück in der United Lounge nehmen. 6:20 hoben wir dann ab nach Las Vegas, einem Flug der es in sich hatte: kurz vor Vegas flogen wir durch eine IMG_20190522_072138Schlechtwetterzone und das Flugzeug federte kurz mal richtig durch – was nicht fest war, flog durch das Flugzeug und jeder war froh, als wir 15 min. später sicher auf dem Flughafen gelandet waren.IMG_20190522_113957

Dank der frühen Buchung konnten wir im Bellagio einen Early Checkin haben, sodass wir schon um 8:30 in unserem Zimmer im elften Stock mit Blick auf die Fontänen waren. Das Ganze hatten wir vor über 20 Jahren schon geplant – im Jahr unserer Silberhochzeit, werden wir in diesem Hotel mit Fontänenblick übernachten — here we are Winking smileIMG_20190522_190609

Nach kurzem Ausruhen erforschten wir die Änderungen auf dem Strip, wo unter anderen das IMG_20190522_170024Monte Carlo Casino jetzt MGM Park heißt und grün angestrichen ist. Insgesamt wird aktuell viel gebaut und nach Rückfragen 20190523_040631130_iOSscheint es aktuell wieder einen Boom in der Stadt zu geben.

Hungrig suchten wir den Weg ins Paris und genossen über 2,5h das Buffet Smile 

Gestärkt kamen wir zurück in unser Hotelzimmer und betrachteten die Fontänenshows bis Mitternacht — mit zwei Sesseln, einem Glas Wein direkt vor dem Panoramafenster unseres Zimmers. Die Musik wurde parallel auf dem Fernseher übertragen. Glücklich und super müde machten wir um Mitternacht unsere Augen zu.

IMG_20190521_061010

Der letzte Tag in Hawaii ist angebrochen – mit einem klasse Blick auf die aufgehende Sonne vom 10. Stock unseres Hotels. Im Hotel gab es ein kurzes Frühstück und auf ging es zum Strand in Waikiki mit großen Badetüchern zum Schwimmen im Pazifik, der hier 23 Grad hat und ein wenig zumindest Erfrischung bietet.

Nachdem wir uns von der Sonne trocknen ließen, schlenderten wir zurück zum Hotel, packten die Koffer (mal wieder Winking smile), checkten aus, ließen die Koffer im Hotel zurück und machten uns zurück zum Strand und den Einkaufspassagen, um bis 2 Uhr die Zeit zu vertreiben. Ab 2 Uhr beginnt nämlich die Happy Hour im Outrigger am Strand, bei dem wir zum Start unserer Reise schon einmal waren.

IMG_20190521_141951Gemütlich am offenen Fenster mit Blick auf das Meer genossen wir unsere Cocktails, bevor es dann wirklich zum letzten Mal zu unserem Hotel ging. Pünktlich um 17:30 kam unser Shuttle zurück zum Flughafen. Beim CheckIn konnten wir für den Flug noch ein Upgrade auf einen Platz am Notausgang ergattern (dem Gold Status sei dank) und danach die Zeit in der Lounge beim Blogschreiben und einem weiteren Sonnenuntergang – diesmal nicht hinter Wolken – verbringen.

Pünktlich um 21:00 hob die Maschine ab: Good Bye Hawaii und Aloha Sad smile

IMG_20190521_185307

20190520_185529974_iOSDer letzte Tag auf Kauai ist angebrochen und es heisst Abschied nehmen von der Garteninsel Hawaii’s. Weil unser Flug erst um 15:00 startet, hatten wir aber noch einige Zeit, um gemütlich auszuchecken und zum Spouting Horn zu fahren, das ich ein paar Tage vorher schon gesehen hatte. Auf dem Weg nach Lihue machten wir Halt auf der Allee und Steffi konnte endlich ein paar schöneIMG_20190520_103308 Bilder schießen, nachdem wir schon einige Male durchgefahren waren und nie den richtigen Spot gefunden hatten, um am Rande der Fahrbahn anzuhalten.

Auf dem Weg zum Flughafen mussten wir nochmal einen Abstecher zu den Wasserfällen machen, die wir schon vor unserem Hubschrauberrundflug gesehen hatte – und wir hatten Glück: durch 20190521_003707485_iOSden Regen der letzten Tage war der Bach wohl ein wenig voller und damit die Fälle eindrucksvoller als noch ein paar Tage zuvor

20190521_012325885_iOSKurz ein Einchecken zum letzten Flug mit Hawaiian Airlines und auch beim letzten Flug waren der Abflug auf die Minute genau pünktlich. Beim Anflug konnten wir 20190521_012205586_iOSden US Stützpunkt auf Honolulu sehr gut sehen – sowohl zu Wasser wie in der Luft.

Den Shuttle zum Hotel hatten wir dann alleine – in einem Private Bus mit Bier, Ledersitzen und nettem Beat ging es durch den Feierabendverkehr Honolulus. Dieses Mal war unser Zimmer im 10. Stock mit einer netten Aussicht auf das Hinterland.20190521_024801462_iOS

Der letzte Sonnenuntergang auf Hawaii war durch Wolken geprägt, die fast eine Bild von einem ausbrechenden Vulkan hergaben. Morgen heißt es dann wirklich Abschied nehmen und es geht zurück über den Pazifik.

20190521_050247486_iOS

Powered by WordPress Web Design by SRS Solutions © 2019 Rainer's Blog Design by SRS Solutions